Montag, 5. Januar 2015

#niemalsentscheiden


Liebes Tagebuch,

im letzten Monat ist ne Menge passiert. Wir hatten richtig viel Stress mit der Bewerbung um einen Auslandsstudienplatz. Es musste sooooo viel recherchiert, erkundigt, organisiert und erledigt werden. Vor Allem aber mussten wir uns entscheiden, und das ist einfach nicht leicht.

warum bin ich so ein entscheidungsopfer?
die welt steht mir offen.
ich könnte alles tun.
und genau dieses alles macht mich fertig.
wie kann ich mich bei allem, genau für das eine richtige entscheiden.
es gibt gar nicht ein richtig.
habe ich recht?

Nachdem wir den International Day an unserer Uni besucht haben, war uns klar: jetzt müssen wir was tun, jetzt müssen wir planen. Wir wollen ja schließlich weg. Die Deadline für die Abgabe der Bewerbungsunterlagen war ungefähr 3 Wochen später. Also hieß es in dieser Zeit sich festzulegen. Das klingt vielleicht jetzt nach ausreichend Zeit um eine  aussagekräftige Bewerbung zu gestalten, aber eigentlich ging es um viel mehr:

Auf einmal artete die kleine Frage, für was man sich bewerben soll, in eine Grundsatzüberlegung aus. Wie studiere ich weiter, wie lange studiere ich noch, ist es überhaupt das Richtige für mich, wie lange möchte ich im Ausland bleiben, lohnt es sich denn dahin zu gehen. Wie sieht das im Lebenslauf aus und bringt mir das dann was. Wie weit weg möchte ich gehen und was traue ich mir überhaupt zu?

sich niemals festlegen.
immer alle möglichkeiten offen halten.
nur nichts verbauen.
nichts aufgeben.
damit man immer noch die chance hat das bessere zu wählen.
da läuft doch was falsch.


Nachdem wir kurz vor Abgabe, ganz nach Studentenmanier, immer noch nichts Konkretes auf dem Blatt stehen hatten, wuchs der Druck und Stress eben immer mehr. Also fingen wir an uns über jede Partneruni zu informieren, alle Möglichkeiten durchzusprechen und abzuwägen und bereiteten uns gemeinsam vor. Wir haben quasi das ganze kommende Jahr geplant. 


also wir sind uns einig: denken ist wichtig.
aber overthinking ist das was uns killt, richtig?
mich jedenfalls. manchmal, immer , oft.
sich niemals festlegen.
immer alle möglichkeiten offen halten.
nur nichts verbauen.
nichts aufgeben.
damit man immer noch die chance hat das bessere zu wählen.
da läuft doch was falsch.
ich muss was ändern.
und zwar bald.
eigentlich jetzt.
jetzt.
ich entscheide nun.
ich entscheide, dass.............................



Kommentare:

  1. Sehr viele Fragen, die ihr euch stellen müsst. Ich hoffe ihr konntet die richtigen Entscheidungen treffen. Aber die Sache mit dem Ausland klingt unglaublich interessant. Habe mich gerade durch ein paar eurer letzten Posts geklickt. Großes Kompliment: Ihr seit beide sehr hübsche Mädls! Die Idee, zusammen einen Blog zu schreiben, finde ich richtig klasse. Weiter so! Danke für die tollen Kommentare. Habe mich unendlich gefreut! Ja, die Fellweste gehört auch zu meinen Lieblingen im Kleiderschrank. Ich heiße euch ganz herzlich auf MATRJOSCHKA willkommen und hoffe sehr, dass euch auch die kommenden Beiträge gefallen werden. Werde bald mal wieder vorbei schauen. Bin gespannt, was mich erwarten wird!

    Viele Grüße und euch einen schönen Abend!

    mtrjschk.blogspot.de

    PS: Die Fotos unten sind klasse! Besonders das mit dem Zopf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa zwar ein bisschen ungewiss alles das , aber wir haben schon großartige Vorstellungen und einige Erwartungen an diese Zeit im Ausland :)
      (übrigens auch gerne hier auf unserem Blog weiterzuverfolgen ;) )

      Und vielen Dank für die Komplimente liebe Matrjoschka, das freut uns sehr :*

      Löschen